Macht es Sinn, Wasseradern nur auszuweichen, oder sollte man zusätzlich abschirmen oder ausgleichen?

In einem anderen Beitrag „Kann man Erdstrahlen oder Wasseradern abschirmen oder entstören?“ habe ich bereits einige Methoden zum Abschirmen, Entstören oder Ausgleichen von Wasseradern beschrieben, bzw. die Pro und Kontras dazu erklärt.

Hört man jedoch auf einen reinen Radiästhet oder Rutengänger / Rutengeher, so lassen sich Wasseradern und Erdstrahlen weder abschirmen noch umlenken oder ausgleichen, sondern man sollte ihnen in jedem Fall ausweichen. 

Doch ist das überhaupt möglich?

Gehen wir mal hypothetisch davon aus, man hätte in jeder Wohnung genug Platz, um sämtliche Betten in störfreie Bereiche zu schieben und damit den Wasseradern auszuweichen. Was ist dann mit den anderen Störzonen? Denn neben Wasseradern gibt es noch Verwerfungen (Wasseradern und Verwerfungen sind tatsächlich Erdstrahlen, sprich sie strahlen aus der Erde nach oben) und die Globalgitter-Systeme, die nicht aus der Erde kommen.  In der Baubiologie, Radiästhesie und Geobiologie beachten wir das Hartmann-Gitter, das Curry-Gitter und das Benker-Kuben-Gitter.

Und genau hier haben wir das erste Problem beim Thema Ausweichen! 

Das Hartmann-Gitter kreuzt sich alle 1,5 bis 2 Meter. Es ist also überhaupt gar nicht möglich, ein Doppelbett komplett störfrei zu bekommen. Fairerweise muss ich jedoch sagen, dass das Hartmann-Gitter abwechselnd polarisiert ist, und jede zweite Kreuzung auf jeder Achse hoch schwingt und uns Energie zuführt. Ein Rutengänger beachtet und erkennt das jedoch oft nicht, weil er nur nach der Störzone abfragt, nicht aber die energetische Qualität ermittelt. Gleiches gilt übrigens für Wasseradern. Auch hier gibt es „gute“, die uns teilweise helfen und andere Störungen ausgleichen (Mehr dazu in folgendem Blog-Beitrag ….)


Die einzelnen Störzonen habe ich hier detailliert erklärt:

» Was für Arten von Erdstrahlen gibt es? 

und auf die gesundheitlichen Gefahrenpotentiale der Erdgitter verweise ich in den folgenden Artikeln: 

» Der Currygitter-Kreuzungs-Punkt


Ein weiterer Punkt, den es unbedingt zu beachten gilt ist der, dass Wasseradern wandern und Gitterkreuzungen verspringen können. Das passiert zwar nicht so oft, aber ich hatte z.B. schon einen Fall, wo es plötzlich eine nasse Stelle im Keller gab, weil 2 km entfernt eine neue U-Bahn Trasse gebaut wurde. Durch das tiefe Ausschachten haben sich Wasseradern verschoben. Ebenfalls gab es im Herbst 2018 plötzlich neue Verwerfungen. Und zwar überall in Deutschland. Selbst bei mir in meinem Schlafzimmer sind seitdem zwei neue Verwerfungen zu messen, die dort vorher definitiv nicht waren. Ich vermute, dass es mit der langen und großen Dürre in dem Sommer zu tun hatte. Wahrscheinlich haben sich Risse und Spalten im Erdreich gebildet. Auch gibt es Benker-Kuben Linien, die mit den Mondphasen wandern und auch Currygitter-Kreuzungen vergrößern sich in Vollmondphasen, oder verschieben sich ab und zu durch mir unbekannte Umstände.

Doch nun wieder zurück zum Thema dieses Posts. Man findet im Internet immer wieder Artikel oder Videos von Radiästheten oder Rutengängern, die  fest behaupten, man könne keine Erdstrahlen ausgleichen, sondern man müsse immer ausweichen. Nebenbei möchten diese natürlich entweder ihre direkte Dienstleistung oder Video-Kurse oder Anleitungen zum selber messen verkaufen.

Das ist ja auch legitim. Auch ich biete ja Ausbildungen, Workshops und Produkte an, jedoch im Kontext einer Systemlösung. Sprich die Belastungen, die man durch Abschalten, Abschirmen (Elektrosmog) und durch Ausweichen - also durch das Verschieben der Betten - nicht wegbekommt, müssen effektiv ausgeglichen werden. Und das ist auch möglich, sofern man den richtigen Ansatz verfolgt.


Es reicht nicht, sich ein kleines Plastikästchen in den Keller zu legen und auf eine Schutzkuppel zu vertrauen. Auch nicht, sich Korkmatten unter das Bett zu legen (denn die Gittersysteme kommen nicht von unten) oder Stäbe neben das Haus zu klopfen.

Die einzige Lösung, die für mich Sinn macht ist eine funktionierende Biofeldformung, welche die Störfrequenzen ausgleichen und damit für eine Entlastung des Körpers sorgen. Denn es wird keine Energie mehr entzogen und der Körper wird nicht mehr gestresst.

Mehr dazu in folgendem Blog-Artikel:
» Warum Erdstrahlen Energie ziehen und stressen


„Ja, aber …“

wird jetzt der Rutengänger sagen. „Ich kann die Wasserader ja immer noch mit meiner Rute finden.“

Natürlich kann er das. Sie ist ja noch da. Wenn es ein guter Rutengänger ist, findet er ja auch Brunnen, indem er sich auf den Uferverlauf der Wasserader einstellt. Und dieses Ufer wird, genau wie die Wasserader, natürlich nicht weggehext. Vielmehr wird die belastende Strahlung an der Oberfläche ausgeglichen, so dass er z.B. bei einer Abfrage der abstrahlenden Reizeinheiten, der Bovis-Werte, oder mit den Winkelruten keine Belastung mehr erkennt. Ich bin selbst erfahrener und ausgebildeter Rutengänger-Meister und weiß deshalb genau, wovon ich rede. 


Man kann nicht allen Störzonen ausweichen!

Und selbst wenn man es kann, ist nicht sicher, dass der Bereich störfrei bleibt, wie ich zuvor erklärt habe. Genau genommen hab ich mich aus dieser Problematik heraus vor vielen Jahre auf die Suche nach einer funktionierenden Lösung zum Entstören, Abschirmen oder Ausgleichen von Wasseradern oder anderer Erdstrahlung begeben. Denn nicht selten musste ich Menschen in den schönsten Häusern den Rat geben, sich eine andere Bleibe zu suchen, weil es einfach keine Möglichkeit gab alle Betten aus den Störzonen zu schieben. Das war sehr frustrierend und der Beginn einer langen Reise. 

Zuerst habe ich mir alle möglichen Geräte zum Testen zuschicken lassen oder gekauft und gehofft, ich könne mit einem dieser Anbieter zusammenarbeiten. Keines der ganzen Module und Geräte bestand jedoch meine bioenergetischen Tests, bei denen z.B. ein Curry-Gitter Punkt so ausgeglichen werden muss, dass er mit mindestens 8000 Bv schwingt, und den Menschen damit keine Energie mehr zieht.


Mehr dazu in folgenden Blog-Artikeln:

» Über Bovis-Werte
» Der Curry-Punkt und warum er so gefährlich ist


Parallel dazu durchwälzte ich alle Literatur zum Thema Radiästhesie, Bioenergetik, Bioresonanz und Radionik, die ich in die Finger bekam, und so entstanden über die Jahre unsere Biogeta Ausgleichs- und Harmonisierungs-Produkte. Und dadurch, dass ich seit vielen Jahren mehrmals die Woche in bundesweiten Häusern und Wohnungen unterwegs bin, hatte ich natürlich die besten Möglichkeiten, die Produkte zu verfeinern, so dass sie reproduzierbare und messbare Ergebnisse erzielen. Die Biogeta Produkte werden mittlerweile von vielen Heilpraktikern, Ärzten und Baubiologen erfolgreich eingesetzt, eben genau weil sie solch messbare Resultate hervorbringen.

Doch eines steht dabei immer im Vordergrund, und da bin ich mir mit meinen Rutengänger-Kollegen sicherlich einig. Die Lösung sollte nie nur ein Modul oder ähnliches sein. Vielmehr muss als erstes ein Bewusstsein über die uns umgebende Strahlen-Gefährdung entstehen, welche im Zuge der rasant wachsenden Digitalisierung wohl nicht weniger werden wird, und dann sollte als erstes abgeschaltet, abgeschirmt und ausgewichen werden, bevor wir ausgleichen. Jedenfalls so gut es geht und möglich ist.


In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein strahlenfreies Zuhause.

Bleiben Sie gesund,

Ihr Sebastian Krüger


PS: Wenn Sie sich zum Thema effektiver Ausgleich von Erdstrahlen, Wasseradern und Elektrosmog näher informieren möchten, klicken Sie auf den folgenden Link:

» www.biogeta.de